Ergotherapie - Diagnosenbeispiele - Behandlungsvarianten


Was ist Ergotherapie?
 
Ergotherapie ist ein ärztlich verordnetes Heilmittel (Heilmittelverordnung 18, Maßnahmen der Ergotherapie).
 
Die ergotherapeutische Behandlung wird angewand bei Menschen jeden Alters, welche Einschränkungen / Störungen in ihren alltäglichen Fähig- und Fertigkeitenkeiten aufweisen oder von Einschränkungen bedroht sind.
 
Ziel der Ergotherapie ist es, diese Menschen zu begleiten, zu unterstützen und zu befähigen , um eine größtmögliche Selbständigkeit, Unanbhängigkeit, Handlungskompetenz und Lebensqualität in ihrem Alltag wiederzuerlangen und / oder zu erhalten. Dies erfolgt durch den Einsatz von Aktivitäten, Betätigungen und Umweltanpassungen, die individuell und klientenzentriert sind.


 

Behandlungsbereiche in der Ergotherapie mit zum Beispiel folgenden Diagnosen sind:

 

  • Pädiatrie                                     - z.B. AD(H)S, Entwicklungsverzögerungen,                                                                                          Wahrnehmungsprobleme, Probleme in Kognition, Fein-,                                                             Grob-, Grafomotorik, Verhaltensauffälligkeiten, ...
  • Neurologie                                  - z.B. Schlaganfall, MS, Parkinson, Tumore,                                                                                           Schädel-Hirn-Trauma, ...
  • Psychiatrie                                  - z.B. Depressionen, Manie, Psychosen, Angst- u.                                                                               Zwangsneurosen, ...
  • Geriatrie                                      - z.B. Demenz, , Alzheimer, altersbedingte Erkrankungen, ...
  • Orthopädie / Chirurgie                - z.B. OPs, Frakturen, Rheuma, Arthritis, Arthrosen,                                                                             Kontrakturen, ...


Folgende Verordnungen sind nach den Heilmittelrichtlinien möglich:

  • Ergotherapeutische Befunderhebung
  • Behandlung bei sensomotorisch - perzeptiven Störungen
  • Behandlung bei motorischen - funktionellen Störungen
  • Behandlung bei psychisch - funktionellen Störungen
  • Hirnleistungstraining / neuropsychologisch orientierte Behandlung
  • Hausbesuche (ärztlich verordnet)